DE ǀ EN

WIR SIND KLIMANEUTRAL


Gemeinsam mit ClimatePartner haben wir für das Jahr 2020 unseren ökologischen Fußbadruck berechnen lassen: 1.260.608 kg CO2 verursachen unsere Standorte in Bochum und Dortmund sowie unsere Logistik inklusive aller Eingangs- und Ausgangsfrachten und unserem Fuhrpark.

Unser Weg in Richtung Klimaneutralität führte uns über die Vermeidung unnötiger Emissionen über die Reduzierung bestehender Emissionen bis hin zum Ausgleich unvermeidbarer Emissionen:

WIR SCHONEN RESSOURCEN
 
Bereits in den letzten Jahren haben wir einige Veränderungen vorgenommen, die sich positiv auf unser Ziel „Klimaneutralität“ ausgewirkt haben: Wir haben unsere Verpackungen sukzessive plastikfrei gestaltet, unsere Versanddienstleister auf emissionsfreie Lösungen umgestellt, für den Druck unserer Kataloge eine klimaneutrale Lösung gefunden.
 
In weiteren Schritten möchten wir unseren Papierkonsum reduzieren und ökologische Materialien nutzen, recyclebare Kartonagen verwenden und unseren Stromverbrauch auf die Nutzung regenerativer Energien konzentrieren.
 
WIR SCHAFFEN EINEN AUSGLEICH
 
Manche Emissionen sind leider unvermeidbar: Für diese schaffen wir einen Ausgleich.

Dafür haben wir verschiedene nationale und internationale zertifizierte Klimaschutzprojekte gewählt, die gleichzeitig den Schutz des Ökosystems und globale Nachhaltigkeitsziele, wie zum Beispiel die Bekämpfung von Armut oder die Verbesserung der Lebensbedingungen in Schwellen- und Entwicklungsländern im Fokus haben:

Unsere geförderten Projekte

Projekt 1

Zur CO2-Kompensation und dem regionalen Klimaschutz unterstützen wir ein Kopplungsprojekt der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V., das den Waldschutz in Kolumbien mit dem Anpflanzen von Bäumen in heimischen Wäldern kombiniert.

 

Regionale Initiativen schützen natürliche Lebensräume wie heimische Wälder, Moore, die Alpen oder tragen zur Agrarwende bei. Sie sind wichtig für die Anpassung an den Klimawandel. Aufgrund der strengen Anforderungen an Klimaschutzprojekte, eignen sich diese Initiativen jedoch nicht zur CO2-Kompensation. Um trotzdem regionales Engagement im Klimaschutz zu fördern, haben wir ein sogenanntes Kopplungsprojekt gewählt: Dabei erfolgt die CO2-Kompensation über ein zertifiziertes Klimaschutzprojekt, wie beispielsweise ein Waldschutzprojekt in Kolumbien. Zu jeder kompensierten Tonne CO2 engagieren wir uns durch unser Kopplungsprojekt zusätzlich je nach regionaler Initiative. So schaffen wir einen Ausgleich zur Klimaneutralität und unterstützen gleichzeitig den regionalen Klimaschutz.

Mehr Infos zum Projekt: 
https://fpm.climatepartner.com/project/1111/de


Projekt 2

Im Osten Nicaraguas unterstützen wir die Aufforstung einer heimischen Bambusart und den Schutz eines 1.000 Hektar großen Waldes. Durch die Reduzierung der Entwaldung trägt dieses Projekt zur Eindämmung der Erderwärmung bei.

 

Wälder zählen zu den wichtigsten CO2-Speichern des Planeten, beherbergen eine enorme Artenvielfalt und sind Lebensgrundlage für alle Menschen. Die globalen Waldflächen sind jedoch in den letzten Jahrzehnten aufgrund von zunehmender Besiedelung, landwirtschaftlicher Nutzung, illegaler Abholzung und Rohstoffabbau stark zurückgegangen.

Die Aufforstung oder Wiederaufforstung von degradierten Flächen ist ein wichtiger Beitrag, um die CO2-Speicherfähigkeit der Biosphäre zu erhöhen. Aufforstungen können unterschiedliche Formen annehmen. Die nachhaltige Forstwirtschaft bindet aufgrund der schnellwachsenden Arten große Mengen an CO2. Neue Wälder schaffen zudem Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten sowie Chancen für die Menschen vor Ort.

Mehr Infos zum Projekt: 
https://fpm.climatepartner.com/project/details/1216/de


Projekt 3

Die Plastic Bank hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Ozean, der einen wesentlichen Anteil am Klimawandel hat, zu schützen. In Haiti, Indonesien, Brasilien und auf den Philippinen, wo die Infrastruktur zur richtigen Entsorgung fehlt, sammeln Bewohner*innen Plastikmüll, den sie gegen Geld, Lebensmittel oder Trinkwasser eintauschen können. Gekoppelt ist das Projekt mit Windkraftprojekten auf den Philippinen und Aruba.

 

Der Ozean speichert ein Viertel des CO2 aus der Atmosphäre und sogar 93 Prozent der Wärme aus dem Treibhauseffekt – er ist damit eine wesentliche Bremse des Klimawandels. Erwärmung, Überfischung, Schadstoffe und Müll gefährden diese ausgleichende Funktion. Die Initiative der Plastic Bank verhindert, dass Plastikmüll ins Meer gelangt und schützt so indirekt das Klima. Weil dabei keine zertifizierten Emissionsminderungen entstehen, ist dieses Projekt gekoppelt mit international anerkannten Klimaschutzprojekten. So sind Meeresschutz und Klimaneutralität gleichzeitig möglich.

Mehr Infos zum Projekt: 
fpm.climatepartner.com/project/1087/de

WIR ACHTEN AUF MENSCHEN

Uns ist es wichtig, dass wir in unserer gesamten Lieferkette sozial verantwortlich handeln. Daher sind wir Mitglied der amfori Business Social Compliance Initiative (BSCI) und stellen – neben persönlichen Besuchen unserer Mitarbeiter*innen vor Ort – durch regelmäßige offizielle Audits in unseren Manufakturen sicher, dass beispielsweise Arbeitszeiten, Vergütung, Gesundheits- und Sicherheitsbedingungen ethischen Standards entsprechen.

Der amfori BSCI Code of Conduct basiert auf den Konventionen der International Labor Organization (ILO), den universellen Menschenrechts-Deklarationen der Vereinten Nationen, dem UN Global Compact und den OECD-Richtlinien. Alle Teilnehmer von amfori BSCI stimmen dem CoC zu und verpflichten sich zu dessen Einhaltung.

Durch den Beitritt verpflichten sich die Mitglider ihre Lieferanten in den amfori BSCI-Prozess einzubinden und werden laufend auf ihre Fortschritte überprüft. Die Lieferanten der BSCI-Mitglieder wiederum verpflichten sich zur Einhaltung des BSCI Code of Conduct und werden entsprechend auditiert. Zudem werden die Betriebe mit Ausbildungen in der Weiterentwicklung unterstützt. 

WIR MACHEN WEITER
 
Vieles haben wir erreicht, Vieles liegt noch vor uns.
Klimaneutrales Arbeiten erfordert immer wieder neue Anpassungen und Ideen. Wir freuen uns, Sie ein Stück auf unsere Klimaneutralitätsreise mit zu nehmen und Ihnen von unseren weiteren Schritten zu berichten.

Verfolgen Sie unseren Weg der Klimaneutralität auch auf unserem Profil von ClimatePartner. Hier finden Sie alle Informationen zu den von uns unterstützten Projekten gesammelt:

https://fpm.climatepartner.com/tracking/16587-2112-1001